Gelähmtes Augenlid, links

Gestern meldete sich eine Frau bei mir, welche letztes Jahr bei Behandlungen im Osten Rumäniens teilgenommen hat. Sie bat mich, etwas für ihre Schwester zu tun, welche aktuell im Spital ist.

Der Grund: das linke Augenlid ist, Zitat,  „heruntergefallen und sie kann es nicht mehr öffnen“

Ich schrieb ihr zurück, daß ihre Schwester mich kurz vor 20 Uhr, dem Beginn der täglichen Fernbehandlungen, anrufen soll. Was sie auch tat.

Nach der Fernbehandlung sprach ich mit der Patientin, die mir sagte: „Es war, wie wenn jemand in meinem Kopf herumhantiert hätte. Ich kann jetzt wieder das Augenlid ein klein wenig öffnen.“

„Heilung durch Gebet“- Tourplan November – Dezember 2014

In Planung für 2015: Luanda/Angola und San Francisco /USA (?)

Fix im Programm für 2014

Die Tour „Heilung durch Gebet“ in Rumänien und Rep. Moldawien führt im November und Dezember 2014 in die Städte Bucuresti, Constanta, Brasov, Piatra Neamt, Bistrita NT, Iasi, Chisinau, Balti, Soroca, Cahul . Bitte informiert auch eure Freunde und Bekannten in diesen Ländern über die neue Tour „Heilung durch Gebet“. Das genaue Ddatum für jede Stadt findet ihr weiter unten.

– Rep. Moldawien in den Städten Chisinau, Balti, Soroca, Cahul: nach dem 9. November 2014. Das genaue Datum erfährt ihr in Kürze. Anmeldung in Chisinau bei: Arcadie, Ghena, Ljubi, Costel in Rumänien, Aurelia oder gatacuboala@gmail.com

– Iasi / RO: Fre 28. 11.  – Son 7. 12. 2014 Anmeldung in Iasi: Florin 0741 226 228 , Aurelia oder gatacuboala@gmail.com

– Bistrita NT / RO: Mon 24. – Mit 26. 11.2014 Anmeldung : gatacuboala@gmail.com

– Piatra Neamt / RO: erster Durchgang Fre 21. – Son 23. 11.2014 (ein 2. Durchgang findet statt nach unserer Rückkehr aus der Rep. Moldawien & Iasi

Brasov: Mon 17. – Don 20. 11. 2014 In Brasov möchte ich gerne „Heilung durch Gebet“-Gruppensitzungen mit Musik der Gruppe  DEVAS  machen. Anmeldung & Organisation: Mirela 0724 203 087. 

– Constanta / Schwarzes Meer / RO: Fre 7. 11. – 16. 12. 2014.  Anmeldung: Virgil 0040 749 573 222 , 0040 721 413 722 , Antoneta 0040 731 468 454, Aurelia sau gatacuboala@gmail.com

– Bucuresti: 6. noiembrie 2014  Programare: Aurelia sau  gatacuboala@gmail.com sau 0723 73 33 08

Bei den Sitzungen können nach Bedarf folgende Sprache verwendet werden: Rumänisch, Deutsch, Englisch. Italienisch. In Moldawien Rumänisch sowie Russisch (Übersetzer vorhanden für Rumänisch-Russisch)

Wenn ihr den Tourplan an Freunde oder Bekannte in Rumänien oder der Republik Moldau schicken wollt, so findet ihr hier die rumänische Version.

Aufgeblähter Bauch – Nachtrag

Heute erhielt ich noch einmal eine Nachricht von jener Frau mit dem „ganz speziellen Bauch“…:-)

Zitat aus ihrem mail:

Mir tun aber die Leute echt leid, die niemals eine Loesung fuer solche Probleme finden. Beispielsweise hoerte ich von einer Frau, die sich sogar das Leben nahm, weil sie mit aehnlichen Symptomen zu kaempfen hatte und dadurch wohl zunehmend vereinsamte. Wenn ich mich recht entsinne, war ihr Ehemann sogar Arzt. Zurueck liess sie eine Tochter, die nun Heilpraktikerin wurde, um weitere solche traurigen Geschichten zu vermeiden……Zitatende

Es ist echt tragisch, wie sich manche Leute oft abplagen, wo doch manchmal eine Lösung oder Heilung ganz, ganz nahe und einfach ist.

 

Die Behandlung bei jener Frau mit dem Bauchproblem bestand aus einer einzigen Sitzung Hand auflegen, sowie – ich glaube maximal , 2 x 15 ml (? – vielleicht berichtigst du mich, falls es geringfügig mehr war?) von einem unserer Sonnenheilmittel.

 

Aufgeblähter Bauch – ein ganz spezieller Fall

Ein blöder Unfall, wo ein in Deutschland gechippter (?) Hund in Rumänien ums Leben kam, war der Anlaß, daß ich Bekanntschaft machte mit einer jungen Frau aus Deutschland, deren Freund wir schon seit viele Jahren kennen. Sie waren mit einem MB Sprinter von Deutschland in der Ukraine auf Urlaub und sind über die Republik Moldau und Rumänien wieder zurück nach Deutschland.

Da die also hier in Rumänien einen Totenschein für einen deutschen Hund besorgen mußten, sind sie bei uns auf unserem Stützpunkt neben Arad gelandet und über Nacht geblieben, denn den Totenschein für den deutschen Hund konnten wir erst am nächsten Tag besorgen.

Neben der Traurigkeit über den verstorbenen Hund hatte die Frau noch ein anderes Problem: Einen ganz verrückten Bauch – also, ich habe so einen Krankengeschichte zumindest noch nie vorher gehört und somit war mein Interesse sehr groß, denn es ist etwas anderes, Schnupfen und Husten zu behandeln – oder „richtige Fälle“. Und der Fall da war ein „richtiger Fall“…:-)

Zum Glück hat sich die Frau nun, ein paar Monate später, wieder gemeldet, denn auch für mich ist es interessant und wichtig, Rückmeldungen zu bekommen. Meistens aber, wenn die Leute gesund sind, hört man nichts mehr von ihnen und wenn man sie nach Jahren zufällig auf der Straße trifft und fragt, warum sie sich nicht mehr gemeldet haben, sagen sie: „ja, weil ich nach der Behandlung eh nichts mehr gehabt habe“.

Ich habe die Frau aus Deutschland mit ihrem ganz speziellem Bauch gebeten, mir kurz ihre Geschichte vor – und nach der Behandlung aufzuschreiben,  was sie heute dann auch gemacht hat und es ist mir eine große Freude, auch euch daran teilhaben zu lassen.

Hier geht´s zu ihrer „Bauchbeschreibung“
Mein Zustand frueher
schlimme Bauchschmerzen, Kraempfe, fieser Blaehbauch (als sei ich schwanger), Verstopfung abgewechselt mit Durchfall, der Druck auf´m Bauch machte ein staendiges Gefuehl des Pinkelmuessens – kurzum: eine voellig unberechenbare Verdauung. Anfangs waren mir immer abends die Hosen viel zu eng, die mir morgens passten, im spaeteren Verlauf musste ich dann umsteigen auf Hosen, die am Bauch passten aber an den Beinen schlackerten (dachte sogar ueber Umstandshosen nach!)
Kaffee war ganz schlimm! Was andere Menschen als Verdauungshilfe nutzen sorgte bei mir zu Verschlimmerung der Beschwerden.
Das macht einen frustriert, die staendigen Schmerzen und das Druckgefuehl auf´m Bauch, ich wurde zunehmend gereizt und das mit der Gesellschaftsfaehigkeit ist dann ja auch son Ding…
2004 hab ich mich umfassend untersuchen lassen: „Diagnose Reizdarm.“ Am Anfang hab ich das sogar geglaubt und und mich brav an die Empfehlungen gehalten, sprich ballaststoffreiche Ernaehrung blabla…
Hat aber alles nicht hingehauen, zumal der Zustand unabhaengig war von Einfluessen wie Stress oder Ernaehrung: Allesfresser, Vegetarier, Vegan, Essen weglassen, egal wie – gab immer Probleme
Dann vor einigen Jahren hab ich mir nochmal gesagt, dass ich mit diesem Problem nicht leben kann und ging zu einem anderen Arzt: Verdacht auf Fructoseintoleranz – wollte ich nicht wahrhaben, waren doch fructosehaltige Lebensmittel meine Hauptnahrungsquelle… Ignoriert und stattdessen Selbstversuche, wie Gluten weglassen und so weiter. Dieses Jahr wars dann so schlimm, dass ich nachdem ich Zucchinisalat gegessen hatte, nicht mehr grade laufen konnte. Ich ging mit dem Oberkoerper nach vorn geknickt, aber nur bis zum Klo. Ansonsten hab ich mich einfach auf den Boden gelegt, solche Kraempfe waren’s. Dann fiel mir die Fructosintoleranzgeschichte wieder ein. Ich googelte Symptome… passten! Und ganz viele Leuten schrieben, sie bekamen aufgrund unfaehiger Aerzte die Diagnose Reizdarm. Dann hielt ich mich an die Vorschlaege und ass zunaechst nur noch Fleisch, Milchprodukte und trank nur noch Wasser und Milch. Alles hoechstens gesalzen oder wenig gewuerzt – vor allem ohne Paprika. Da ich zusaetzlich eine Histaminintoleranz vermutete, liess ich auch alles Fermentierte und Geraucherte weg. Das half, war aber verdammt langweilig… Mir fiel es sehr schwer diese Art von Diaet einzuhalten, aber angeblich vertraegt man nach einer gewissen Zeitspanne wieder ein bestimmtes Mass an Fructose. Habs versucht, ging aber nicht. Nur beim dauerhaften Weglassen solcher Nahrungsmittel gings meinem Bauch gut.
Du gehst dabei fast ein… Stell dir vor du faehrst im Sommer ueber die Krim – ueberall Wassermelonen (sabbersabber) und du kannst sie nicht essen. Irgendwann machst dus trotzdem und dann… autschautschautsch
Meine persoenliche Theorie ist, dass meine Verdauung einfach schonmal erblich bedingt etwas anfaellig ist. Dazu kommt die Ernaehrung in der Kindheit. Ungefaehr bis ich 18 war ass ich immer nur „Fertigfutter“, das gabs halt zuhause und ich hatte das dann auch weitestgehend uebernommen. Die ganzen Geschmacksvertaerker, Konservierungstoffe, Farbstoffe und was da sonst fuer Chemie drin ist, griffen sicher dern Darm an. Eine Heilpraktikerin sagte mir mal, sowas koenne den Darm poroes machen, sodass die dort ansaessigen Bakterien in den Duenndarm wandern und dann der Bauch bei egal was man isst einfach aufblaeht. Eine sogenannte Fehlbesiedlung.
Dazu zu sagen gilt, dass fast alle Weibsbilder in meiner Familie muetterlicherseits sich damit rumplagen. Meine Oma hatte den Bauchstress, meine Mutter und meine Tante leiden daran und bei meiner Schwester zeigen sich ab und an auch
Anzeichen.
Wie lange der Zustand anhielt
Weiss ich nicht genau, als Kind hatte ich schon Probleme aber nicht so starke. Richtig schlimm wurde es rueckblickend betrachtet, soweit ich mich erinnere als ich mit 18 Jahren auf gesunde und abwechslungsreiche Ernaehrung umstieg. War der Bauch ja nicht gewohnt. Der Zustand steigerte sich immer weiter bis ich schliesslich kaum noch Nahrungsmittel vertrug und hielt an bis zu dem Tage als wir bei dir (Anm. von Bernhard: September 2013) eintrafen.
Wie ich mich aktuell fuehle
Waehrend der Behandlung (Anm. von Bernhard: Hände auflegen. Im September 2013, als sie bei uns war) merkte ich, dass sich da was tat. Es zog und drueckte im Bauch. Dann nahm ich brav das Kampferpulver und aeusserlich das Mohnbluetenoel und es ging mir damit immer besser. Es ist nicht komplett verschwunden, hin und wieder piekst und drueckt es, aber es fuehlt sich milliardenfach besser an als zuvor! Und ich kann wieder alles essen was ich will! Unbeschreiblich… Vor allem weil ich schon gar nicht mehr daran glaubte, irgendwann ein „Normales Leben“ im Sinne der Ernaehrung zu fuehren. Alkohol und Kaffee lass ich immer noch weg aber einfach weil ich gar keine Lust mehr drauf hab. Es lebt sich irgendwie stressfreier 🙂
Bericht Ende.
So – erstens einmal habe ich eine Freude über das Ergebnis, zweitens über die ausführliche Beschreibung – ich mußte sie nicht selbst schreiben…:-) und weil du es sooo ausführlich beschrieben hast, daß auch ich es jetzt begriffen habe…:-), möchte ich, daß die Symptome komplett verschwinden. Vielleicht haben wir eine Chance mit Hände auflegen auf die Distanz und der weiteren Verwendung gewisser Sonnenheilmittel. Vielleicht, wenn du wieder einmal in unserer Nähe bist – oder wir in Deutschland, auch eine oder 2 Sitzungen mit unseren neuen Hyperenergetisierten Heilstäben in Silberausführung.
Und – gerne nehmen wir auch deine Schwester und deine Mutter mit auf ins Programm…:-)

Muskelschwund 2

Der Patient bringt mit seinem Autobus Arbeiter auf die rumänischen Gasfelder. Er bemerkt, daß seine rechte Hand immer schwächer wird. Bis er nicht  einmal mehr den Startschlüssel beim Autobus umdrehen kann. Er greift nun mit der linken Hand auf die rechte Seite des Lenkrades, um so den Autobus zu starten. Er sagt die Einladung zu einem Familienfest bei Verwandten ab, weil er sich geniert, am Tisch zu sitzen und nicht mehr mit Messer und Gabel essen zu können. Er zieht nur mehr Trainingshosen an, um zumindest noch alleine auf´s Klo gehen zu können. Mit normalen Hosen bräuchte er inzwischen fremde Hilfe und die ist ihm peinlich.

Unser Patient hat von einer kompletten Heilung erfahren, die ein anderer Muskelschwund-Patient vor Jahren durch unsere Methode erfahren durfte und hat Kontakt zu uns aufgenommen. Er kam dann auch ein Wochenende lang zu uns, wo wir ihn intensiv – alle 2 Stunden behandelt haben und ich ihm versprach, einmal ein paar Tage bei ihm im Haus zu bleiben, um dann ein paar Tage intensivst zu behandeln.

Ich war dann auch im Spätherbst bei ihm, habe alle 2 Stunden die Hände aufgelegt, Einreibungen mit MBö gemacht, sowie heliopathisch energetisierte Laktose gegeben. Resultat nach einer Woche: null. Und ich war wohl genauso deprimiert, ohne weiter Hoffnung, wie er.

Muskelschwund ist eine ganz fiese Krankheit und es gibt normalerweise keine Hilfe dafür.

Umso größer war nun die Freude, als mich Aurelia in Deutschland anrief, um mir mitzuteilen, daß sich der Patient bei ihr nach 4 Monaten gemeldet hat, um ihr zu sagen, daß es ihm nun besser gehe, die Krankheit gestoppt und sogar eine leichte Besserung eingetreten ist.

Da er alle medizinischen Möglichkeiten schon ausgeschöpft hatte, bis hin zu irgendwelchen Operationen an Nerven, schreibt er die Verbesserung seines Gesundheitszustandes ausschließlich der Teilnahme an den täglichen Fernbehandlungen um 20 Uhr MEZ und der Anwendung der heliopathischen Mitteln zu. (Siehe auch den Beitrag Herzleistungssteierung von 20 auf 45 %)