Krankenbehandlungen auf der Mülldeponie

Letzte Woche waren wir wieder bei einer Familie, welche wir schon seit über 10 Jahren kennen. Früher wohnten sie in einer Blechhütte – heute haben sie etwas mehr Wohnraum zur Verfügung.
Foto5275
Sie leben auf der Mülldeponie und klauben dort Eisen raus, welches sie dann an einen Schrotthändler verkaufen.
Seit ich diese Familie kenne, war die noch nie alleine. Sie schaffen es immer wieder, andere, denen es noch beschissener geht, mitzufüttern und mitzureißen.
Foto5283

Zur Zeit füttern sie einen Traktoristen aus Mara Mures, dem Norden Rumäniens, durch, der zwar gearbeitet hat, aber dem der Lohn nicht ausbezahlt wurde seit Monaten.
Weiters füttern sie ein junges Pärchen mit, samt Kleinkind, „weil die Mutter des Kleinkindes nicht so fit in der Kinderpflege wie die Ibi, die Frau des Hauses, ist.“
Sie haben ein zahmes Pferd, welches in der Früh an die Tür klopft und eine Scheibe Brot oder ein Stück kürbis will – was es auch bekommt.
Und einen Jungendlichen haben sie auch noch dort, der aus dem Gefängnis entlassen wurde.
Foto5288
Es ist dort, obwohl der Wind überall durchpfeift und kaum Brennmaterial vorhanden ist, eine menschliche Wärme, die man selten wo findet.
Aurelia hat die Ibi behandelt und ihr gezeigt, wie sie selbst mit unserem heliopathischen Mohnblütenöl anderen in ihrem Umfeld helfen kann.

Aktualisierung vom 8.2.2015: ,,,,,, und eine schöne Fortsetzung der Geschichte findet ihr hier: Ganz viel Segen & ein ganz, ganz kleiner Schatten.
Foto5292

Foto5289

Wer kommt zu unseren Behandlungen?

Einige Fragen, die in letzter Zeit aufgetaucht sind, möchte ich in Form von ein paar Beiträgen beantworten:

Wer kommt zu unseren Behandlungen? –

Also, es ist umgekehrt: Wir sind überall dort, wo wir engeladen sind, Behandlungen durchzuführen. Dieses Jahr (vom 30.12.2013 – zum 31.12.2014) haben wir 38.000 km auf der Straße zurückgelegt – und einige 1.000 mit dem Zug. Aurelia war mit dem Zug in der Schweiz- neben unserer gemeinsamen Tätigkeit für „Heilung durch Gebet“ in Österreich, Deutschland, Spanien, Rumänien und Rep. Moldau – und ich war mit dem Zug 1 x oder 2 x war in Bukarest und Brasov.

Organisiert werden diese Treffen in einem Zeitraum für 7 – 10 Tage von

– privaten – kranken, oder auch gesunden – Leuten
– Angehörigen von Kranken
– Ärzten
– Therapeuten
– Apothekern
– Heilpraktikern (in Deutschland)
– Kirchen
– Priestern
– Yoga-Zentren
– Schulen
– Klöster

Die Leute, die zu unseren Behandlungen kommen, sind von allen Bevölkerungsschichten und Weltanschauungen. In Rumänien ist die Bandbreite besonders weit: Kinder, die im Kanalsystem hausen (obwohl sich da viele sgebessert hat in den letzten Jahren), Menschen auf Mülldeponen bis in die Wohnungen reicher Wirtschaftstreibender oder auch Minister. In Deutschlan dist es ähnlich – halt ohne Bewohner aus dem kanalsystem oder Mülldeponie, klar.

Bei den Weltanschauungen gibt es absolut keine Voraussetzungen. Manche pflichtversicherten Leute im Westen meinen, daß wir nur Leute behandeln sollten, „welche an Jesus glauben“. Das ist absoluter Blödsinn..:-)
Wir behandeln jeden, der will.
– Atheisten genauso wie Orthodoxe, Baptisten, Anthroposophen, Yogis, Katholiken, Mohammedaner, Fleischesser, Vegetarier, Veganer – und Leute aus Japan – an was die glauben, weiß ich gar nicht.

Oft werden wir gelobt, weil wir „soviel für die Armen“ tun. Das stimmt aber gar nicht. „Hilfe für Kranke ohne Hilfe“ bedeutet nicht unbedingt, daß die Kranken arm an materiellen Werten sind (wobei dies oft der Fall ist). „Hilfe für Kranke ohen Hilfe“ hilft auch Kranken, die Angst haben, oder denen die Sinnlosigkeit überflüssiger Operationen bewußt ist – oder die Alternativen suchen zum lebenslangen Konsum giftiger Produkte der pharmazeutischen Industrie.

Die größte Freude für uns aber ist, wenn Leute zu den Sitzungen kommen, die absolut gesund sind. Si elernen unsere Techniken und haben somit einen wunderbaren und starken Schutz gegen Erkrankungen – und einen leichten und wunderbaren schub für ihre spirituelle Entwicklung.

Lichtblick für Pessimisten

Die Gerlind ist, seitdem wir wieder zurück sind in Arad, sowas wie mein ganz persönlicher sparring-Partner..:-) Sie schrieb in einem Kommentar in Bezug auf Krankenbehandlungen oder heliopathischen Heilmittel:

„Weshalb die Menschen heute echte Gottes Gaben nicht würdigen können, das wird mir wohl unverständlich bleiben.
Lieber wird viel Geld für weltlichen Schrott ausgegeben“

…. und hat damit recht – aber auch wiederum nicht:

Ich wundere mich auch immer, wenn die Leute am Sonntag in der Kirche sagen: „Jesus ist der größte Heiland“, am Montag aber die Wartezimmer bei den Ärzten voll sind, weil sie dort ihre Tabletten bekommen, von denen sie abhängig sind. Schuld daran – und das will ich nicht als „Kirchen-Bashing“ verstanden wissen – sind für mich eindeutig die großen Kirchenvereine der Katholiken, Orthodoxen und der Evangelischen, welche sich seit Jahrhunderten nicht um eine praktische spirituelle Entwicklung ihrer Schäfchen kümmern. Unter dem Deckmantel der Nächstenliebe sind sie eine der größten Betreiber von Krankenhäusern, wo nur allopathisch behandelt – und gewaltig abkassiert wird von den Pflichtversicherungen. (siehe: Kirchen als Großkonzerne) Also, woher sollten die Schäfchen Vertrauen in Jesu Heilkraft aufbauen, wenn ihre Führer und Lehrer selbst nicht daran glauben?

Im Osten Europas machen wir hin und wieder Krankenbehandlungen in Kirchen der Orthodoxen (siehe Krankenbehandlungen im Donaudelta) und in Versammlungsräumen der Pfingstgemeinden und Baptisten, aber auch in Schulen und Krankenhäusern. Es ist mehrmals vorgekommen, daß mir orthodoxe Priester in Gesprächen über die Seele und deren Unsterblichkeit gesagt haben: „Wer weiß? Wer ist schon von drüben wieder zurückgekommen?“
Da wird´s eng, Leute, wenn selbst der Pfarrer nicht mehr daran glaubt….:-)

Im Gegensatz zu diesen eher düsteren Gestalten gibt es aber überall zumindest ein bißchen Aufbruchstimmung. Ich kenne inzwischen einige Leute, welchen die innere Sehe geöffnet wurde, Bei unseren Behandlungen im Osten Rumäniens haben 3 Leute (geistig) zu sehen begonnen und diese Gabe auch außerhalb der Behandlung behalten. In Deutschland mindestens eine Frau. Während einer Behandlung mit Hände auflegen hatte ich den Eindruck, daß sie von Jesus von der Liege aufgerichtet wird und daß die beiden einen Dialog haben. Am Ende der Behandlung hat mir die Frau meinen Eindruck bestätigt. Das war irgendwann im Jahre 2006 oder 2007, seitdem hat sie, wann immer sie will, einen ganz normalen, freien und praktischen Zugang zu Jesus, der ihr Fragen beantwortet.
Es ist eine Frau um die 40, die mit beiden Beinen fest auf der Erde steht. Sie hat einen Produktions-Betrieb mit 14 Angestellten im Süden von Augsburg, das heißt, sie kann es sich eigentlich nicht leisten, zu spinnen, wie manche solche geistigen Gaben bezeichnen..:-)

Leute, welchen während der Sitzung Jesus erschienen ist und sie mit ihm reden konnten oder Informationen von ihm bekamen, haben wir viele, In Deutschland, Österreich, Italien, Spanien, Rumänien und Rep. Moldau.

Gerade bei euch in Deutschland gibt es inzwischen viele, die gezielt geistige Wege suchen. Einige sind noch etwas verheddert in esoterischen Spinnnetzen, aber auch die Esoterik kann ein Weg sein, der irgendwann einmal ins geistige Zentrum führen soll.

Dann habt ihr christliche Zentren wie das CZW, das Christliche Zentrum Wiesbaden, wo jeden ersten Samstag im Monat ein Heilgottesdienst abgehalten wird. Ich war 2 x oder 3 x dort, um mir das anzusehen. Das ist eine Versammlungsraum, da gehen 1.000 Leute rein. Gib dir das einmal. Andreas Hermann spricht dort, Der ist absolut kein Kind der Traurigkeit oder der Frömmelei…:-)

Wir haben im Schnitt bei den Gruppensitzungen zwischen 20 und 40 Leute, ein Durchgang mit Einzelsitzungen in 10 Tagen ist ca 300 – 400 Behandlungen. Ich war mehrmals in eine alternative Klinik eingeladen zu behandeln. da ging´s los um 7:30 bis um 1 Uhr, 2 Uhr, 3 Uhr in der Früh. Einmal sogar bis um 5 Uhr. Ohne Pause und 7 – 10 Personen gleichzeitig, weil der Andrang so groß war.

Trotzdem aber gibt es noch viel zu tun bei der Verbreitung dieser Methode. Ich bin mir ganz sicher, daß es in Zukunft mehr werden wird: Die Versorgung der pflichtversicherten Patienten wird, egal ob im Osten oder im Westen Europas, immer schlechter, Statt Heilung bekommen sie Siechtum und Medikamentenabhängigkeit verordnet.

Die Alten im Westen werden betreut von Alten- und Krankenhelfern aus dem Osten. Wer betreut die Alten hier? Niemand. Die meisten sind fit bis ins hohe Alter.

Und noch was: Die christliche Religion – und damit meine ich nicht den Kirchenglauben – ist die spirituellste Religion überhaupt. Der Mangel an gelebter, praktischer Spiritualität – also, ich lege z.B. von hier in Rumänien jemandem in den USA im Namen Jesu die Hände auf und der spürt eine Erleichterung seiner Krankheit oder gar eine Spontanheilung – öffnet die Türen für alle verrückten Theorien, Dieser Mangel an gelebter Spiritualität ist auch der Grund für die Islamisierung Deutschlands und Frankreichs.

Die Islamisten leben und verteidigen ihren Glauben – die Christen leben ihren toten Kirchenglauben, oder sagen „es ist eh wurscht, woran man glaubt“. Dabei laufen die mit Halsketterln aus Gold rum, wo ein Kreuzlein daran baumelt …:-)

Soviel zu Gerlinds „Weshalb die Menschen heute echte Gottes Gaben nicht würdigen können, das wird mir wohl unverständlich bleiben. Lieber wird viel Geld für weltlichen Schrott ausgegeben““

Gift ausleiten / entgiften

Weil dieses Thema immer wieder kommt und anscheinnd bei der Gerlind hochaktuell ist, noch einmal:ein kurzer Text, den ich am 31. August 2012 geschrieben habe

Körper entgiften

Plomben, Metalle, Gifte: Oft werden mir die wildesten Geschichten erzählt über das Ausleiten von Giften und Schwermetallen. Das dauert bei manchen oft Jahre und kostet oft Unmengen an Zeit und Geld. Bei machen scheint es, daß es nie aufhört mit dem Gift ausleiten – sie sind wohl sehr gute Melkkühe für ihre Therapeuten…:-)

Sonnenglobuli oder heliopathische Laktose ist wohl die billigste Methode, um all den Dreck aus dem Körper zu holen.

Ideal ist, vorher ein Diät zu halten – für manche ist es am einfachsten, überhaupt ein paar Tage zu fasten und dann die energetisierten Globuli oder die energetisierte Laktose zu nehmen.

Aktualisierung 29.12.2014   Originaltext von 1853 dazu:
– heliopathische Globuli: …..so wird es von drei bis längstens sieben Tagen völlig besser mit ihm. Denn die Seele wird sich davon das Mangelnde nehmen, dadurch gestärkt das Unbrauchbare von sich schaffen und sodann mit Leichtigkeit in ihrem Leibe die rechte Lebensspannung bewerkstelligen.

Über Russenhasser & Putinversteher

Russenhasser & Putin-Versteher

2 Worte, genauso blöd, wie das Wort „Gutmensch“, aber aktuell werden sie halt sehr oft verwendet und ich frage mich immer öfter, wieso eigentlich.

Gerlind hat heute in einem Kommentar das Thema angeschnitten: Die Spaltung der Menschen. Die Spaltung, wo dann erst einmal der Hass – und dann der richtige Krieg beginnen kann.

Wenn man auf jene Nachrichten angewiesen ist, die man über das deutsche Fernsehen bekommt, oder über deutsche Zeitungen, dann ist es klar, daß der Putin schuld an allem ist. Die österreichischen Medien waren in dieser Geschichte zwar auch einseitig, aber doch nicht ganz so auf Kriegstreiberei aus wie ihre deutschen Kollegen. So war es interessant zu beobachten, daß die Journalisten zwar russlandfeindlich logen und schrieben, was das Zeug hielt – ihre Leserschaft aber in den Kommentaren eine ganz andere Sichtweise hatte.

Der SPIEGEL schrieb dazu auch einmal eine „Richtigstellung“, so, daß die Journalisten schon recht hätten mit ihrer Sichtweise. Und auch der ARD hielt extra eine Sitzung ab, um den Zuschauern dann zu erklären, daß das, was sie im deutschen Fernsehen zu sehen bekommen, schon „Qualitätsjournalismus“ sei…:-)

Ich wurde von einem „Wolfgang“ in ein paar Kommentaren verbal etwas heftig angefaßt, weil ich über eine Frau und über die Situation in Donezk im Osten der Ukraine schrieb und dabei die NATO, die EU und die USA für das Dilemma dort verantwortlich machte, wo doch der Putin die Krim annektiert hat.

Für mich ist die Annexion der Krim  n i c h t  der Anfang der Ukraine-Krise, sondern eine russische Reaktion auf eine schon seit Jahre voher begonnene, bewußte Provokation seitens der NATO.

Das ist meine Sicht der Dinge und ich weiß, daß ich damit nicht alleine dastehe. Meine Sicht der Dinge resultiert daraus, daß ich nun seit 20 Jahren sehr oft im Osten Europas bin –  und seit 15 Jahre in Rumänien lebe, von wo aus ich nach Bulgarien, Türkei, Republik Moldau (halb rumänische, halb russische Bevölkerung) und in den bessarabischen Teil der Ukraine komme. 1984 hatte ich das Glück, nach einem Aufenthalt in Algerien, von einer österreichischen großen Firma in die DDR entsandt worden zu sein. Als ich den Auftrag bekam, dachte ich erst, in ein Land zu kommen, wo jeder in der Uniform rumläuft und niemand lachen darf.

Erst als ich dann in Halle an der Saale Menschen mit langen Haaren sah, die auf der Straße Gitarre spielten, und in den Kneippen derselbe Betrieb war wie im Westen, wußte ich, daß wir Deppen im Westen von unseren eigenen Medien genauso belogen werden, wie unsere Brüder und Schwestern auf der anderen Seite des Stacheldrahtes.

Weiters hilft mir bei meiner Sicht der Dinge, daß ich seit 17 Jahren mit Aurelia zusammen bin, einem wunderbaren Wesen, aufgewachsen in der Ceaucescu-Zeit in Rumänien. Ich wünsche vielen Kindern im Westen so eine erfüllte Kindheit, wie sie die Kinder hier hatten und zum Teil noch haben. Allerdings war dies eine Kindheit ohne Tablet und ohne Handy – aber das hatten wir im guten Westen ja auch nicht….:-)

Weiters hilft mir bei meiner Sicht der Dinge meine Schwester, welche Russisch-Lehrerin an einer österreichischen Schule ist, sowie unser Schwager Anatoli aus Tomsk in Sibirien, der aber nun auch im guten alten Österreich lebt.

Daß der Putin, wie ihm nun hysterisch unterstellt wird, auf Raub aus ist  und sich andere Länder einverleiben will, glaube ich nicht.

Daß durch den wirtschaftlichen Vernichtungsfeldzug, den der Westen gegen Rußland führt, es zu schweren Konfrontationen führen kann, hingegen schon.

So hat man vor einigen Wochen gelesen, daß die Schmerzgrenze für Erdöl für Rußland bei 80 USD liegt.

Jetzt liegt der Preis – zufällig? – schon bei 60 USD, auch Prognosen für 40 USD habe ich schon gesehen. Abgesehen davon, daß man an der Tankstelle nichts davon merkt – hätte jemand vor ein paar Monaten gewagt, so einen Preis vorherzusagen? 60 USD für ein Barrel Rohöl – das ist billiger als ein Barrel Mineralwasser, schrieb Friedman von Schall und Rauch

Nein, Leute: Erst denken, dann schrei(b)en. Gerlind schreibt, daß sie gelesen hätte, daß Jesus empfiehlt, bei solchen Konflikten neutral zu bleiben.

Egal was passiert: Laßt euch nicht spalten, laßt euch nicht in den Haß treiben. Egal was kommt – und es wird noch dick kommen – die Zukunft ist rosa und gut.

Wir waren heuer vom Nistru bis in den Süden Spaniens unterwegs mit Behandlungen. Diese Reisen wachsen nicht auf unserem Mist, sondern wir sind dort, wo Leute Krankenbehandlungen mit unseren Methoden organisieren wollen.

Die Kernländer, wo es noch so etwas wie „Wirtschaft“ gibt, sind Österreich und Deutschland. Aber auch die haben die besten Zeiten hinter sich. Das ist keine Schwarzmalerei, sondern ein Hoffnungsschimmer, daß die Systeme „Kommunismus“ und „Kapitalismus“ nun bald endgültig vorbei sind und eine neue, gerechte Ära anbricht. Egal, ab das die alten Kräfte wollen oder nicht.

Von uns ist gefordert, die Augen offen zu halten und nicht an alten Mustern klammern. Dann geht der Wechsel relativ einfach und schmerzfrei vor sich.

Es gibt einen wunderschönen Satz bei Jakob Lorber:

„Die Lichter aus Ost und West werden sich erkennen und ergreifen und somit die Dunkelheit vertreiben.“

An das haltet euch, egal was kommt. Denn im Grunde genommen sind wir schon mittendrin im Wechsel.

Krankenbehandlungen

Diese vorliegende Info wird Rumänien in rumänischer Sprache an die Teilnehmer von unseren Treffen verteilt. Damit auch ihr wißt, was wir machen und um was es uns geht, liegt sie nun auch in deutscher Sprache vor.

Hilfe für Kranke ohne Hilfe

 Gata-cu-boala.ro ist eine non-profit und non-guvernamentale Initiative für die Hilfe von Kranken und ist entstanden aus unserer seit 1999 bestehenden Aktivität im Rahmen der privaten und internationalen Initiative  von „Hilfe für Kranke ohne Hilfe“, welche vielen Kranken geholfen hat, die kein Geld hatten für Krankenversicherung oder sonst keine Möglichkeiten hatten für Arzt, Medikament, Therapeuten, Spital etc

Was wir machen

Wir verwenden im Rahmen von „Hilfe für Kranke ohne Hilfe“ folgende Methoden

–       Hände auflegen
–       Heliopathische Heilmittel (nach dem Originalrezept, aufgeschrieben von Jakob Lorber im Jahre 1851
–       Heilstäbe (von uns entwickelt 2003 – 2013, ebenfalls auf Grund der Heliopathie)

Was wir NICHT machen

–       Medizinische Diagnose
–       Sponsoring (allopathische Medikamente, Operationen, Suche von Sponsoren)
–       Suche und Finanzierung von allopathischen Medikamenten, orthopädischen Apparaturen, Protesen etc
–       Heilversprechen

Wo ihr uns findet

Die Behandlungstreffen werden organisiert von Ärzten, Therapeuten, Apothekern – aber auch von jedem und jeder privaten Person, welche diese Treffen organisieren möchte. Überall in Rumänien, aber auch in anderen Ländern. Die meisten Behandlungstreffen haben wir seit 1999 in Rumänien und Deutschland gemacht. Der Tourplan ist auf unserer rumänischen Seite zu finden. Die genauen daten werden in den nächsten 3 Tagen eingetragen

WIe lange dauert eine Behandlung

Eine Behandlung mit Hände auflegen besteht im Idealfall aus 4 – 5 Sitzungen. Die erste Sitzung mit allen gemeinsam.  Dann 2., 3., 4. Sitzungen gemeinsam oder einzeln und die 5. wieder in der Gruppe.  Eine Sitzung dauert 30 – 40 Minuten. Normalerweise machen wir eine Sitzung pro Patient und Tag, aber auch mehrere pro Tag sind möglich.

Was kostet die Behandlung

Wir haben in den letzten 15 Jahren Kranken aus allen Bevölkerungsschichten geholfen. Kindern, welche im Abwasserkanal aufwachsen, Leuten, die auf der Mülldeponie hausen bis zu Ministern und Wirtschaftstreibenden. Somit ist es uns nicht möglich, einen fixen Preis zu verlangen und wir wollen das auch nicht.

Wenn jemand etwas geben will, so legt er es in ein Kuvert, welches er irgendwo beim Organisator des Treffens deponieren kann.

Kontakt mit uns: www.heliopathie.wordpress.com    www.gata-cu-boala.ro

Bernhard 0040 723 73 33 08 oder 0040 752 641 021  Aurelia 0040 753  611 662

Aktuell Behandlungen in Rumänien in ……..

Bukarest. – 15.2.2014

Brasov 17 – 19.2.2014 Organisiert von Farmacia Elixirium

Bukarest: ab 20.2. – ………24.2.2014. Auch samsags.

Cluj, Campia Turzii: in Vorbereitung

Anmeldungen für alle Orte, außer Arad und Timisoara:0040 752 641 021

Arad, Timisoara: jederzeit auf unserem Stützpunkt. Anmeldung 0040 753 611 662 bei Aurelia