Zum Verzeifeln & ein bisschen Wut ………

Um 8 Uhr in der Früh wurden wir aus Deutschland in Rumänien angerufen, um eine Fernbehandlung für eine Frau zu machen, welche seit Monaten in deutschen Spitälern gequält wird.

Damit mich da nun ja keiner falsch versteht: Ja, Spitäler und Ärzte sind notwendig. Keine Frage.
Manchmal aber, und das gar nicht so selten, ufert westliche „medizinische Versorgung“ aus in Quälerei und Dummheit.
Unsere Informationen zu diesem Fall sind so:
Bei dieser Frau, die ursprünglich wegen einer Darmkrebs-OP ins Krankenhaus gegangen ist, wurde ein Teil des Darmes entfernt und dann anschließend irgendwie falsch zusammengenäht. Sowas gibt´s hin und wieder.
Mir ist ein Fall bekannt, den ich persönlich kenne: Ein Mann ist vom Gerüst gefallen und hat sich beide Unterarme gebrochen. Er wurde an beiden Händen operiert, die Sehnen hingegen falsch zusammengenäht. Das heißt, sobald der was angreifen wollte, gingen die Hände auf – wenn er loslassen wollte, gingen die Hände dann zu.

Das hat man aber erst bemerkt, als der Gips heruntergenommen wurde – also mußte man wieder alles auftrennen und neu zusammenfügen.
Im Klartext: Nicht essen können, nicht selber pinkeln können, nicht alleine Hintern putzen etc ……… dar hat da in einigen Monaten die Demut gelernt.

Zurück zu unserer Frau: die liegt nun im Sterben. Ihr Sohn, den sie alleine aufzieht und ihre Schwester sind der Hysterie nahe.

Fernbehandlung. Ja, klar. Machen wir.
In diesem Fall geht es nur mehr darum, die Kranke zu stärken für das Hinübergehen – und die Angehörigen zu stärken, damit sie besser mit der Situation zurecht kommen.

Was bei mir in diesem Fall bleibt, ist:

Wut.

Mir geht diese Überheblichkeit der „industriellen Medizin“ und die ihrer Verbündeten, der Apotheker und Krankenkassen ständig mehr auf die Nerven.

Nur dort, wo es die Pflichtkrankenversicherung gibt, – die war ja einmal eine große und sehr gute Errungenschaft für die Arbeiter – und die ja, gerade in Deutschland, Österreich und der Schweiz absolut nicht zimperlich ist im Hinlangen, gibt es diese Auswüchse des Terrors gegenüber den Patienten.

Warum ich euch das schreibe?

Weil ich will, daß ihr, gerade ihr Leser in Deutschland, Österreich und der Schweiz, selbst Herr bleibt über die Dinge, die nur euch selbst betreffen.
Gerade gestern wurde mir ein Video einer rumänischen Fernsehsendung geschickt, wo gezeigt wird, daß es auch anders geht.
Für die, welche solchen Videos gegenüber skeptisch sind, sei gesagt: Ja, ich verstehe euch.
In diesem Fall aber kann ich euch versichern, daß dies alles den Tatsachen entspricht. Alina, die Moderatorin in dieser Sendung, ist eine Freundin von uns – und Dr. Crina Veres, welche dort ihr Geschichte erzählt, ist eine Bekannte von uns, welche wir in Iasi / Rumänien im Rahmen unserer Behandlungen 2 x getroffen haben, weil sie dort, wo wir behandelt haben, zur gleichen Zeit Vorträge gehalten hat.

Ihre Geschichte:

Crina ist
– ausgebildete Ärztin
– ausgebildete Psychologin
– Chirurgin
– Mutter von 4 Kindern

Sie ist erkrankt, gleichzeitig, an Leukämie, Gebärmutterkrebs, Brustkrebs, irgendwas noch mit den Knochen,

Daneben
– drückende Bankschulden
– schwanger
– der Mann mit einer anderen davon….
…. und .hatte Schmerzen im Bauch und wollte von ihren Kollegen untersucht werden, welche die Schmerzen im Bauch für Spinnerei hielten und ihr Hypochondrie unterstellten. Nach ewig langer Zeit wurde sie dann doch untersucht,

Ergebnis:  man kann nichts mehr machen, denn sie hätte, nach den Worten eines Kollegen von der Chirurgie, nur mehr 10 Tage zu leben.

Sie hat ihre Kinder, die Kleinste war 7,  darauf vorbereitet, daß sie bald „gehen“ werde – worauf ihre Tochter meinte: „Aber, wir brauchen dich noch da auf der Erde“

Das war ein Schlüsselsatz für Crina. Das Programm „Ich sterbe bald“ hat sie umgedreht in „so leicht trete ich nicht ab“ und an ihr gearbeitet.
Alle 15 Minuten eine Sitzung mit sich selbst.
Sie hat
– das Verhälnis mit ihrer Mutter bereinigt
– mit ihrem Bruder
– mit ihrem Mann, der inzwischen schon eine andere hatte
– mit ihren 4 Kindern, die zwar gekommen mit „Mama, ich liebe dich- äh, hättest du nicht schnell 10 Euro für mich“

Das heißt nicht, daß sie nun mit allen ein rosarotes Verhältnis der Liebe hat, aber – ob ihr Ex- Mann nun mit einer anderen im Bett ist, oder nicht, ist ihr komplett wurscht……..im Klartext:
Sie hat deswegen keinen seelischen Konflikt mehr. Die Voraussetzung für Heilung.

Sie ist nicht gestorben. Ist heute kerngesund, Zitat Crina „Gebärmutter laut Ärzte wie die einer Jungfrau“ und praktiziert heute als selbständige Ärztin in Rumänien.

Geholfen hat ihr, nach ihrer Aussage, die Entdeckung Dr. Hamers beim Finden des seelischen Konfliktes der einzelnen Krankheiten (Brustkrebs, Leukämie, ….Gebärmutterkrebs)

An dieser Stelle möchte ich euch – wiederum euch Leser aus Deutschland, Österreich und der Schweiz – darauf hinweisen, daß die Verfolgung Dr. Hamers von euren Ländern aus betrieben wurde und wird.
In anderen Ländern gibt es ganz offen Seminare über die GNM. Auch und vor allem für Ärzte.
Ob der Hamer nun von der rechtsradikale Seite für sich vereinnahmt wird, oder nicht, ändert nichts an der Richtigkeit seiner Forschungsergebnisse.

Für alle, die aktuell von einer „Krebserkrankung“ betroffen sind, hier ein kleiner Hinweis:

Sucht unter google eure Erkrankung – z. B. Gebärmutter Hamer Konflikt
oder: Diabetes Hamer Konflikt  oder  Brust Hamer Konflikt

In der Mehrheit der Fälle könnt ihr dort die seelische Ursache eurer Krankheit finden. Dr. Hamer selbst behandelt nicht. Er zeigt bloß auf, warum eine Stelle im Körper krank geworden ist., also nicht so arbeitet, wie sie eigentlich soll.

Ebenfalls hilfreich für Betroffene::

Brandon Bays „The Journey“

Auch Brandon hat am eigenen Leib erfahren, was Krebs heißt. Sie war schon programmiert für eine Unterleibs-OP, bat aber noch für einen kleinen Aufschub, denn sie wollte vorher noch einmal in sich gehen und die Ursachen ihrer Erkrankung erkunden.

Was ihr auch gelang. Seitdem hält sie Vorträge und Seminare darüber auf der ganzen Welt. Ich hatte das Glück, für 3 Tage Teilnahme an Brandons Seminar in Bukarest von einem Arzt „zwangsverplichtet“…:-) gewesen zu sein.

Dies zur Hilfestellung für die, welche ihr Schicksal, am besten gemeinsam mit einem fähigen Therapeuten, Heilpraktiker oder fähigem Arzt, in die Hand nehmen wollen

Ein weitere wichtige Erkenntnis für Crina war, unseren „Chef im Himmel“ ernst zu nehmen. Nicht aus Angst, sondern mit Liebe. Sie hat alles mit ihm besprochen, was sie  auf der Seele hatte.
Und bespricht sich weiterhin mit ihm. Auch jetzt, wo sie komplett geheilt ist.

Hier geht´s zu den beiden Videos der Sendung. Falls jemand etwas Gutes für die Menschheit machen will, kann er sich über die Übersetzung der Sendung vom Rumänischen ins Deutsche Gedanken machen. Zumindest mit Untertiteln.

Erster Teil der Sendung Info medica mit Dr. Crina Veres (Rumänisch)
Zweiter Teil der Sendung info medica mit Dr. Crina Veres (Rumänisch)

Nachtrag: Heute am Morgen, 10.5., wurden wir verständigt, daß die Patientin aus Deutschland  ihren Körper noch gestern am Abend verlassen durfte…………

Advertisements

Deutschland „Hilfe für Kranke ohne Hilfe“

Seit gestern sind wir in Deutschland angekommen . Wir helfen einer befreundeten Familie im Raum Groß-Umstadt bei der Betreuung der kranken Mutter, daneben aber werden wir auch für „Hilfe für Kranke ohne Hilfe“ tätig sein, unsere Initiative für Kranke, die es in den Anfängen schon seit 1986 gibt, die dann aber seit vor über 14 Jahren hauptsächlich für den Osten Europas aktiv war..
Diese einfache und effiziente Form der Krankenhilfe mit Hilfe von heliopathischen Heilmitteln und Hände auflegen wollen wir nun auch in Ländern verstärkt anbieten, wo auf Grund von Pflichtversicherung und flächendeckender Ärztebetreuung das Wissen und Vertrauen in einfache Heilungsmethoden verloren gegangen ist.
Wir suchen dafür Partner, die uns beim Organisieren von Krankenbehandlungen mit Hände auflegen und heliopathischen Heilmitteln (sonnenheilmittel), einzeln oder in Gruppen, helfen wollen.
Falls ihr selbst etwas organisieren wollt oder Ideen dazu habt, nehmt bitte mit uns Kontakt auf.
Entweder über lorberost@gmail.com oder auch über mobil 015225465172

Deutschland & Österreich Tour September 2012

….. hat sich überaschend ergeben: bin ab Montag, dem 10.9.2012, in Deutschland, Raum Frankfurt und Deggendorf – und anschließend in Österreich, Raum Salzburg, Linz und Wien.

Da ich nicht selbst die Tour plane, kann ich den genauen Ablauf nicht sagen. Erst in ein paar Tagen kann ich selbst wieder planen. Die einfachste Kontaktaufname bei auftrauchenden Fragen ist über e-mail:  lorberost@gmail.com

Lichtglobui

Eine ganz besondere Freude hat mir der Gerd von vitaswing gestern gemacht (danke auch für die Zeilen auf dieser Seite dort, hoffentlich versteht die auch jeder in ihrer Tiefe). Er erspart mir viel Arbeit beim Schreiben und vor allem:  er hat seit Jahren alles über die Sonnenheilmittel akribischst erforscht und zusammengetragen.

Er schrieb: „Du kannst auch gerne alle meine Fallgeschichten, bei denen auch einige von deinem früheren Blog (Anm.: Er meint das frühere Sonnenheilmittel-Forum) stammen, runterladen und zur Auffüllung deiner Seite verwenden“. Zitatende.

Und somit verweise ich und empfehle euch diesen riesigen Fundus von Fallgeschichten rund um die Sonnenheilmittel zum Stöbern. Die Berichte stammen aus verschiedenen Ländern  

Aktueller Erfahrungs- und Forschungsstand zu einigen Bio-Lichtkonzentraten

Freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom Disk-plus-Buch-Verlag G. Gutemann , der das ganze Wissen darüber akribischt gesammelt und katalogisiert hat.

Danke sagen möchte ich bei dieser Gelegenheit auch der guten Fee im Hintergrund: Cornelia. Sie ist es, welche die technischen und gestalterischen Belange rund um diesen Blog macht und ohne die es diesen Blog nicht gäbe.

Danke sagen möchte ich euch allen, die da bei uns landen: Wir haben vom Start weg, also seit 15. Juli 2012 bis jetzt, 27. August, 4.200 views, aus allen möglichen Ländern. Spitzenreiter dabei seid ihr aus Deutschland, dann kommen Austria, Romania, Russland, Switzerland, Italy, Sweden, Norwegen, United States, United Kingdom, Canada, Netherlands, South Africa, Bolivia, Belgium, Turkey, Luxembourg.

Und ebenfalls Danke sagen möchte ich all jenen, die sich rund um das Projekt Lauras Strohballenhaus praktisch eingebracht haben

Mögen euch allen diese Geschichten und Informationen weiterhelfen in Fragen der Gesundheit für euch und für andere in eurer Umgebung.

Kontakt

Bernhard    via  e-mail, skype, Telephon Deutschland, Telephon Rumänien        Sprache: Deutsch, Rumänisch, Englisch

lorberost@gmail.com           skype-ID   heliopathix

Tel-mobil Rumänien  0040 752 641021  oder  0040 723 733308       Tel-mobil Deutschland      0049 152 254 65 172

wie die Zeit vergeht …….

Letzte Woche habe ich von einem Spital gehört, in welches Ileana gebracht wurde und ich war etwas verwundert, denn dieses Spital soll ca 15 km von unserem Stützpunkt entfernt sein, doch ich hab in all den Jahren nie etwas davon gehört und gesehen.

Ich bin heute mit dem Fahrrad dahin gefahren. 10 km auf der Hauptstraße Arad – Bukarest, den Rest auf Feldwegen und Schotter. Vor dem 1. Abschnitt hatte ich ein bißchen Angst, denn hier fährt alles, was einen Motor hat und als Radfahrer sehen die in mir einen Menschen, der nicht unbedingt ein Recht auf Lebensraum auf dieser Asphaltpiste hat. Es ging aber leichter, als ich mir gedacht hatte.

Das Spital habe ich nach ein paarmal rumfragen gefunden, es ist ein kleiner Bau, beim Eingang sehe ich auch ein Schild „Palliativstation„.

Ileana kenne ich seit 13 Jahren, dick war die nie, aber jetzt ist sie wirklich abgemagert. Seit 8 Monaten ist sie in einem Spital in Arad in Behandlung wegen Lungenkrebs, seit ein paar Wochen ist sie nun hier auf der Palliativstation. Ich bin froh, sowas nun einmal  gesehen zu haben, denn ich habe bis jetzt nicht geglaubt, daß es hier sowas gibt. Ein Rätsel ist mir immer noch, wie Ileana da hin gekommen ist, denn die gehört eigentlich nicht zur privilegierten Klasse. Morgen bin ich wieder dort, bis dorthin überlege ich mir, was wir bei ihr tun können, denn wir hatten ähnliche Fälle, in Rumänien und einen in Australien, die vollkommen geheilt wurden. Allerdings auch Fälle, wo nichts mehr geholen hat.

Wie ich dann wieder zurück gefahren bin, hab ich erst einmal gestutzt, dann habe ich mit dem Fahrrad umgedreht und folgende Bilder gemacht. Und egal, wie man es dreht ……

…. und wendet, es geht sich einfach nicht aus.

Wie alt werden die Kinder wohl sein, für die dieses Karussell einmal gebaut war? Aber die Farbe, die schaut ja relativ frisch aus, oder?

Ebenfalls 2 x hinsehen mußte ich bei diesem Fußgängerübergang. Die habe ich am  Sonntag entdeckt, als ich, ebenfalls mit dem Fahrrad, von Petrica zurück kam.

Fragen über Fragen ……