Deutschland „Hilfe für Kranke ohne Hilfe“

Seit gestern sind wir in Deutschland angekommen . Wir helfen einer befreundeten Familie im Raum Groß-Umstadt bei der Betreuung der kranken Mutter, daneben aber werden wir auch für „Hilfe für Kranke ohne Hilfe“ tätig sein, unsere Initiative für Kranke, die es in den Anfängen schon seit 1986 gibt, die dann aber seit vor über 14 Jahren hauptsächlich für den Osten Europas aktiv war..
Diese einfache und effiziente Form der Krankenhilfe mit Hilfe von heliopathischen Heilmitteln und Hände auflegen wollen wir nun auch in Ländern verstärkt anbieten, wo auf Grund von Pflichtversicherung und flächendeckender Ärztebetreuung das Wissen und Vertrauen in einfache Heilungsmethoden verloren gegangen ist.
Wir suchen dafür Partner, die uns beim Organisieren von Krankenbehandlungen mit Hände auflegen und heliopathischen Heilmitteln (sonnenheilmittel), einzeln oder in Gruppen, helfen wollen.
Falls ihr selbst etwas organisieren wollt oder Ideen dazu habt, nehmt bitte mit uns Kontakt auf.
Entweder über lorberost@gmail.com oder auch über mobil 015225465172

Ohne Hirn: 20 Obdachlose lebendig begraben

Vor einiger Zeit habe ich hier einen Beitrag mit dem Titel Idioten geschrieben. Es gab damals aber Gegenstimmen zur Titelauswahl und so weiß ich nun nicht, wie ich diese Geschichte nennen soll.

In Bukarest wurden mehrere Kanalöffnungen eines Kanals mit Erde und Steinen zugeschüttet. Blöderweise aber lebten da Menschen drinnen. So etwas ist ja nicht unbedingt etwas ungewöhnliches in der rumänischen Hauptstadt.

Ich zitiere hier die Originalmeldung eines rumänischen Fernsehsenders und übersetze sie nachfolgend::

Unii dintre aceșia au declarat că reprezentanți ai Poliției Locale i-au agresat, iar apoi s-a turnat chiar ciment peste groapa unde dorm. În jur de 20 de persoane, printre care și copii, ar fi rămas blocate sub pământ. Câţiva dintre ei au reuşit să sape o groapă şi să iasă la suprafaţă în cursul zilei de joi.

Übersetzung:

Einige von ihnen (Anm.: der Kanalbewohner) haben angegeben, von den Vertretern der Lokalen Polizei bedroht worden zu sein. Anschließend wurde sogar Zement über die Löcher, wo sie schlafen, geschüttet. Ungefähr 20 Personen, darunter auch Kinder, waren unter der Erde eingeschlossen. Einigen von ihnen ist es gelungen, ein Loch zu graben und dadurch im Laufe des Donnerstags wieder an die Oberfläche zu gelangen.

Deutschland & Österreich Tour September 2012

….. hat sich überaschend ergeben: bin ab Montag, dem 10.9.2012, in Deutschland, Raum Frankfurt und Deggendorf – und anschließend in Österreich, Raum Salzburg, Linz und Wien.

Da ich nicht selbst die Tour plane, kann ich den genauen Ablauf nicht sagen. Erst in ein paar Tagen kann ich selbst wieder planen. Die einfachste Kontaktaufname bei auftrauchenden Fragen ist über e-mail:  lorberost@gmail.com

Strohballenhaus Laura, neuester Stand

Rund um das Strohballenhaus für Laura gibt es nun folgende Situation. Mittwoch, 5. Sept. 2012:

– Laura hat nun im Dorf ihrer Eltern für sich und ihre Kinder Wohnraum bekommen, der voerst einmal über den Winter gesichert ist. Somit gibt es keinen Druck mehr für uns, eine neue Bleibe für Laura und ihre Kinder noch vor dem Winter 2012/2013 aufzustellen.

Vorhanden ist:

– der Bauplatz

– 250 Strohballen, von Christian, www.biofarmland.com, dessen Projekt es ja eigentlich ist

– Fenster und Türen, von Judith und Wolfgang, Kreamikwerkstätte und Werkstätte für Sonnenuhren

– Ofen, von Wolfgang, Andrea und Jarah

– mag. arch. Carola Stabauer und Maxe Mackinger bieten an: „…euch im Oktober einen genauen Plan inkl. Material Besorgungsliste zu erstellen. Maxe hat schon einige praktische Erfahrung mit Stroh- und Lehmbau.
Er oder ich könnten event. im Frühjahr zu Euch kommen um den Bau zu leiten. Der Plan wird aber so sein, das Ihn auch jemand anderer umsetzen kann“.

Ich glaube, das wäre dann überhaupt die erste Zigeunerhütte seit Menschengedenken mit einem richtigen Bauplan vom Architekten. Achtung: Ich rede nicht von den Zigeunerpalästen hier, die riesig sind und höchstwahrscheinlich nach einem Plan gebaut wurden. Ganz sicher bin ich mir aber bei den Palästen auch nicht.

– Karl Zeiner aus Wien und Emanuel Hitsch aus Oberösterreich, beide versiert im Strohballenbau,  sind am Übelregen, praktische Hilfe anzubieten.

Mit der jetzigen Situation hat nun jeder genügend Zeit bis zum Frühjahr 2013, sich ohne Durck weitere Gedanken zu machen. Vielleicht kommen noch en paar weitere gute Ideen dazu.

Lichtglobui

Eine ganz besondere Freude hat mir der Gerd von vitaswing gestern gemacht (danke auch für die Zeilen auf dieser Seite dort, hoffentlich versteht die auch jeder in ihrer Tiefe). Er erspart mir viel Arbeit beim Schreiben und vor allem:  er hat seit Jahren alles über die Sonnenheilmittel akribischst erforscht und zusammengetragen.

Er schrieb: „Du kannst auch gerne alle meine Fallgeschichten, bei denen auch einige von deinem früheren Blog (Anm.: Er meint das frühere Sonnenheilmittel-Forum) stammen, runterladen und zur Auffüllung deiner Seite verwenden“. Zitatende.

Und somit verweise ich und empfehle euch diesen riesigen Fundus von Fallgeschichten rund um die Sonnenheilmittel zum Stöbern. Die Berichte stammen aus verschiedenen Ländern  

Aktueller Erfahrungs- und Forschungsstand zu einigen Bio-Lichtkonzentraten

Freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom Disk-plus-Buch-Verlag G. Gutemann , der das ganze Wissen darüber akribischt gesammelt und katalogisiert hat.

Danke sagen möchte ich bei dieser Gelegenheit auch der guten Fee im Hintergrund: Cornelia. Sie ist es, welche die technischen und gestalterischen Belange rund um diesen Blog macht und ohne die es diesen Blog nicht gäbe.

Danke sagen möchte ich euch allen, die da bei uns landen: Wir haben vom Start weg, also seit 15. Juli 2012 bis jetzt, 27. August, 4.200 views, aus allen möglichen Ländern. Spitzenreiter dabei seid ihr aus Deutschland, dann kommen Austria, Romania, Russland, Switzerland, Italy, Sweden, Norwegen, United States, United Kingdom, Canada, Netherlands, South Africa, Bolivia, Belgium, Turkey, Luxembourg.

Und ebenfalls Danke sagen möchte ich all jenen, die sich rund um das Projekt Lauras Strohballenhaus praktisch eingebracht haben

Mögen euch allen diese Geschichten und Informationen weiterhelfen in Fragen der Gesundheit für euch und für andere in eurer Umgebung.

Kontakt

Bernhard    via  e-mail, skype, Telephon Deutschland, Telephon Rumänien        Sprache: Deutsch, Rumänisch, Englisch

lorberost@gmail.com           skype-ID   heliopathix

Tel-mobil Rumänien  0040 752 641021  oder  0040 723 733308       Tel-mobil Deutschland      0049 152 254 65 172

Der neueste Stand rund um Lauras Strohballenhaus

Der neueste Stand (Montag, 27.8.2012) rund um das Strohballenhaus für Laura ist:

– Wohnfläche 4 x 4 meter: Also 16 qm. Ich weiß, das kommt euch wenig vor, es ist aber mehr als die doppelte, aktuelle Wohnfläche. Christian von biofarmland.com hat gestern damit begonnen, die dafür benötigten 200 Strohballen zu pressen. Seine Strohballen haben die Maße 1,00 x 0,5 x 0,35 m. Das Haus soll nicht nur die Wände aus Strohballen haben, sondern auch unterhalb und oben damit isoliert werden, damit die Heizkosten extrem niedrig gehalten werden können..

Update Montag, 27 August 2012

Nach wie vor fehlt uns jemand, der die „Bauleitung“ für diese Hütte übernimmt. Es geht dabei nu rum dne Aufbau der Strohballen. das Dach, der Verputz etc können die Leute hier vor Ort machen.

– Auch der Bauplatz hat sich nun geändert. Er ist nun in einem Dorf (Fiscut, Gemeinde Sag, bei Arad), welches näher bei unserem Stützpunkt liegt (35 km). Somit ist auch die Schlafplatzsuche einfacher. entweder direkt bei uns und dann pendeln, oder wir finden eine Unterkunft im Dorf  selbst

– Fix sind inzwischen die 200 Strohballen für die Wände, den Boden und die Deckenisolierung, 

– fix ist das Fundament graben und auch betonieren

– fix ist auch der Lehmverputz, wenn die Hütte einmal gebaut ist. Er wird von den Leuten hier vor Ort gemacht, welche   Spezialisten im Umgang mit Lehm  sind. 

– Ebenfalls fix: Judith in Österreich (Raum Linz) hat inzwischen Thermoglas-Fenster und -Türen organisiert. Sie sind noch in Österreich gebunkert und warten auf eine günstige Transportgelegenheit Österreich – Rumänien

 

– Wolfgang, Andrea und Jarah (Salzburg/A) haben inzwischen einen Ofen aus Österreich zu Laura nach Rumänien gebracht. Der hat zwar kein Backrohr, aber entweder kann man den so verwenden, wie er ist, oder ihn hier gegen einen mit Backrohr eintauschen

– Karl (Wien/A) hat nun sogar ein StrohBallenHausWochenEndeSeminar besucht und versucht, Stromkabel und Dachziegel zu finden. Aber aufpassen mit dem Transport. Eventuell können gebraucht Dachziegel, oder Blechdach etc, auch hier vor Ort gefunden werden.

Christian, der eigentlich der „Cheforganisator“ dieser Geschichte ist, möchte eine kompetente Person beim Aufstellen des Hauses haben, damit zum Beispiel das Haus auch hält (Feuchtigkeit z.B.) – und nicht von den Mäusen aufgefressen wird…:-). –

Also: Eine kompetente Person gesucht, die einen Überblick beim Aufstellen des 4 x4-Meter-Hauses hat. Aber auch Leute „mit weniger Überblick“ gesucht…:-) Wer traut sich das zu?

Anfragen an Bernhard   lorberost@gmail.com

Wenn irgendwer von euch Ideen hat, oder konkrete Dinge anbieten kann, kann er sich entweder per mail oder unten per Kommentar melden.

Hier gibt´s noch ein paar Bilder von der Gegend dort.

Das ist eine Küche. So voll wie am Sonntag war die Pfanne schon lange nicht mehr. Bei Schönwetter hat es einen gewissen Flair, da am offenen Feuer zu kochen, bei Regen aber ist es vorbei mit der Zigeunerromantik.

Auch in diesem Haus wohnen eine Menge Leute

Ein kleines Strohballenhaus für Laura (Timis/Rumänien)

Laura (Timis/Rumänien) hat 6 Kinder, eins davon, Denis, 5 Jahre alt, schwerst körperlich und geistig behindert. Monatseinkommen für die komplette Familie ca 100-150 € korrigiert am 19.7.: 40 €). Zur Zeit hilft ihr ein Freund aus der Schweiz, der hier Biolandwirtschaft macht, damit sie endlich einmal die ganzen Papiere zusammenbekommt, um eine Unterstützung für ihr behindertes Kind zu bekommen. Es ist mühsam.

Ich kenne Laura seit 13 Jahren, wir haben ihre Kinder 10 Jahre lang in der Kantine betreut. Sie hat jahrelang mit ihren Kindern und ihrem Mann in einem Raum neben einem aufgelassenen Stall gewohnt, ohne Strom und ohne Wasser, zum Teil ohne Heizung. Jetzt ist sie in ein anderes Dorf gezogen, sie lebt in einem Raum 2,5 x 3 Meter, mit ihren 6 Kindern und ihrem Mann – wieder ohne Strom.

Bild: „Wohnung“, 2,5 x 3 meter, für 2 Erwachsene und 6 Kinder, ohne Strom

Da ihre Kinder nun größer werden, möchte sie endlich einmal auch ein winterfestes „Haus“ haben. Sie wäre schon zufrieden mit einer 4 x 4 Meter Hütte, die einigermaßen winterfest ist. Aber kein Hindenken, wie man sowas machen könnte.

Bild: Die Küche und ein (inzwischen viel zu kleiner) Transportwagen für Denis

da ich öfters mit solchen Wohnsituationen konfrontiert bin, habe ich schon öfters drangedacht, Hütten aus Strohballen aufzustellen. Kein deutscher TÜV-Bau, sondern ein einfaches Haus mit 1 oder 2 Räume. Einfachst zum Aufstellen und leichter leistbar für die, die in diesen Hütten wohnen. Es sollte auch so eine Initialzündung sein, ein Beispiel, wie man mit ganz wenig Geld 4 Wände schaffen kann, wo’s dann im Winter leicht heizbar ist.

Heute in der Früh habe ich mit Christian, dem Schweizer von http://www.biofarmland.com , gesprochen.Von ihm war auch die Idee eines selbstragenden Stohballenhauses und von ihm könnte Laura Strohballen haben sowie auch etwas Baumaterial für’s Haus.

Was wir nun suchen:

Für diese Aktion suchen wir Freiwillige, welche sich zutrauen, so ein einfaches Haus noch vor dem Winter 2012 auch aufzustellen. Wenn Ihr Interesse habt oder Leute kennt, die so etwas können, vielleicht selbst schon Erfahrungen haben mit solchen oder ähnlichen Aktionen, meldet Euch bitte oder schickt diese Geschichte weiter.

Einsatzort: Der Bauplatz ist nun in einem Dorf (Fiscut, Gemeinde Sag, bei Arad), welches näher bei unserem Stützpunkt liegt (35 km). Somit ist auch die Schlafplatzsuche einfacher. entweder direkt bei uns und dann pendeln, oder wir finden noch eine Unterkunft im Dorf  selbst

Es wäre schön, wenn wir da was auf die Füße stellen könnten

Update: Hier geht´s zum Der neueste Stand rund um das Strohballenhaus für Laura

Ansprechpartner für diese Aktion: Bernhard  lorberost@gmail.com